leaf32 calendar arrow alert users user home briefcase info checkmark arrow-up arrow-right arrow-down heart cross plus arrow-left arrow-down2 arrow-up2 arrow-right2

Episodenführer

2013 // KW 44

28.10. - 01.11.2013

Leonard ist gerührt, als ihm Pauline als Mitbringsel aus Rumänien ein Glas Honig schenkt. Umso schwerer fällt ihm, ihr von Patrizias Intrige zu erzählen. Als Leonard mitbekommt, dass Pauline allen Kollegen Honig mitgebracht hat, ist er unwillkürlich enttäuscht und überlässt Tina sein Glas. Während Pauline über Leonards Verhalten grübelt, ärgert der sich, dass er nicht längst mit Pauline reden konnte - nicht, dass Patrizia ihm in dieser Sache zuvorkommt! Die hat jedoch ganz andere Sorgen, denn wegen ihrer plötzlichen Übelkeit droht ihre Schwangerschaft vorzeitig aufzufliegen. Zur Erleichterung von Friedrich, der befürchtet hat, dass Patrizia von ihm schwanger sein könnte, täuscht sie einen Magen-Darm-Infekt vor. Am nächsten Tag kommt es zu einem romantischen Moment zwischen Leonard und Pauline und Leonard hadert damit, den schönen Moment mit der Wahrheit zu zerstören …
Am kommenden Tag ist Werners und Charlottes Hochzeitstag. Umso mehr belastet es Werner, dass er Charlotte wegen des Geldes belogen hat. Als er am Hochzeitstag "ihren“ Baum aufsucht, ahnt Barbara, die zufällig vorbei kommt, was Werner umtreibt: Wenn ihn die Lüge so mitnimmt, dann soll er Charlotte doch einfach die Wahrheit sagen. Zufällig bekommt diese die Unterhaltung zwischen Werner und Barbara mit.
Hildegard trifft es, dass Friedrich sie in die Rente abschieben will. Resigniert fügt sie sich ihrem Schicksal. Charlotte jedoch verspricht ihr, noch einmal mit Friedrich zu reden.
Sabrina will Andrés Abwesenheit nutzen und das Testament zurücklegen. Doch leider fordert Werner ihren Zweitschlüssel ein.

Charlotte ist erschüttert: Wie konnte Werner von Barbara eine Million Euro annehmen? Vor Charlotte versucht Werner sich herauszureden, doch nach einem Gespräch mit André beschließt er schweren Herzens, das Geld zu vernichten. Um sein Ansehen vor Charlotte zu retten, gibt er vor, die Scheine verbrannt zu haben. Doch André entlarvt seine vermeintliche Heldentat …
Leonards Geständnis, von Patrizia durch Drogen zum willenlosen Objekt ihrer Begierde gemacht worden zu sein, erschüttert Paulines Vertrauen neuerlich. Coco und Tina versuchen, ihrer Freundin tröstend beizustehen. Pauline versucht derweil tapfer, Leonard aus ihrem Herzen zu verdrängen, was ihr nur für kurze Zeit gelingt.
Patrizia denkt nicht daran, Leonards Aufforderung nachzukommen und vor Pauline zuzugeben, dass sie ihn unter Drogen gesetzt und willenlos gemacht hat. Doch Barbara warnt ihre Schwester, dass sie Leonard mit solchen Intrigen nicht zurückgewinnen kann.
André ist kaum zurück aus dem Périgord, als er von Friedrichs Forderung, Hildegard solle bald in ihren wohlverdienten Ruhestand gehen, erfährt. Engagiert setzt André sich für den Verbleib seiner besten und zuverlässigsten Kollegin im Team ein. Als Friedrich jedoch von seiner Entscheidung nicht abweichen will, platzt André der Kragen und er droht Friedrich aus Solidarität mit Hildegard mit seiner Kündigung.

Obwohl ihr sowohl Leonard als auch Barbara Druck machen, lügt Patrizia Pauline frech ins Gesicht, dass es Leonards Idee gewesen sei, die gemeinsame Liebesnacht mit einem Drogencocktail etwas aufregender zu gestalten. In ihrem Gefühlschaos lehnt Pauline jedes Gespräch mit Leonard ab. Zufrieden berichtet Patrizia ihrer Schwester von ihrem ersten Erfolg, nicht ahnend, dass Leonard unterdessen seinen Vater über Patrizias Tun informiert hat und deren Entlassung fordert. Nach einem bösen Alptraum sucht Patrizia Pauline auf und beichtet vor Coco einen Teil der Wahrheit. Leonard sieht sich derweil gezwungen zu handeln, denn er will Pauline unter allen Umständen von seiner Unschuld überzeugen. Daher kommt Patrizias Sinneswandel zu spät …
Werner bleibt nichts anderes übrig, als André zu beichten, dass er vor Charlottes Augen Falschgeld verbrannt hat. André empfindet für Werners Tun einerseits Verachtung, andererseits kann er nicht widerstehen, als Werner ihm für sein Schweigen einen Teil des Geldes anbietet. Charlotte wiederum ist einerseits durch Werners Tat beruhigt, andererseits macht Barbaras Anwesenheit ihr weiter Angst. Der Verlust eines afrikanischen Amuletts, das ihr Schutz gegen Barbara geben soll, alarmiert sie zudem. Zwar hilft Friedrich halbherzig bei der Suche, übt aber Kritik an Charlottes Bestreben, das Böse mit Ritualen zu bekämpfen. Charlottes Sturheit verärgert Friedrich und er wirft das inzwischen gefundene Amulett weg, was er jedoch bald bereut. Denn Charlotte wird nach einer Begegnung mit Barbara von Alpträumen heimgesucht.
André und Michael wollen den verschobenen Männertrip in die Berge nachholen. Als André nach seinen Wanderkarten sucht, bemerkt er, dass sein Testament nicht mehr an seinem Platz liegt. Werner klärt seinen Bruder auf, dass Sabrina es gefunden hat.

Patrizia fühlt sich von Leonard ungerecht behandelt: Denn er zeigt sie wegen Körperverletzung an, obwohl sie - wie von Leonard gefordert - Pauline die Wahrheit gesagt hat. In ihrer Not droht sie ihm, ihr Wissen um die Besitzverhältnisse im "Fürstenhof“ preiszugeben. Doch weder Friedrich noch Leonard gehen auf diese Erpressung ein. Aufgewühlt berichtet Pauline schließlich Martin, mit dem sie ein Feriencamp für rumänische Waisenkinder vorbereitet, von der Schlammschlacht zwischen Patrizia und Leonard und macht dabei klar, dass sie nicht für Leonard aussagen wird. Martin spürt, dass sich Pauline und Leonard aussprechen müssen und arrangiert geschickt ein scheinbar zufälliges Treffen zwischen den beiden außerhalb des "Fürstenhofs“. Als sie danach ins Hotel zurückkehren, überbringt Friedrich Leonard eine schlechte Nachricht …
Friedrich hat seinen Fehler eingesehen und bringt Charlotte das Amulett zurück. Als Werner sich vor Charlotte wiederum als ihr Beschützer gegen Barbara etablieren will, weist sie ihn zurück. Im Gespräch mit Barbara wird Werner klar, dass sie ihm seine vermeintliche Großtat, das Geld von ihr verbrannt zu haben, nicht abkauft. Dennoch ist sie erleichtert, dass Werner ihr mit der Annahme ihres Geldes vergeben hat.
Nach einem klärenden Gespräch mit Hildegard entschließt sich Friedrich, sie nicht in den Ruhestand zu schicken. Hildegard ist darüber sehr glücklich und will mit Alfons zu einer Filmpremiere gehen. Doch Alfons hat die Karten bereits an Goran verschenkt, der Tina bittet, ihn zu begleiten.
Sabrina und André sprechen sich aus und André versichert ihr, ein neues Testament aufzusetzen, in welchem er sie berücksichtigt.

Nachdem Patrizia Leonard angezeigt hat, steht für Pauline fest, dass sie mit Coco zusammen der Polizei von Patrizias Geständnis berichten wird. Nach Paulines Aussage signalisiert die Staatsanwaltschaft, dass sie wahrscheinlich von einem Verfahren gegen Leonard - aber auch von einem gegen Patrizia - absehen wird, da sich der Fall als komplizierte Beziehungsgeschichte darstellt. Glücklich über Paulines Beistand fühlt sich Leonard gewappnet, die Schlammschlacht gegen Patrizia zu bestehen. Schließlich weiß inzwischen ein Großteil der Belegschaft des "Fürstenhofs" von der Geschichte. Aufgrund der Gerüchte über ihn sagt Leonard seine Teilnahme am Feriencamp für die Waisenkinder ab, was Pauline bedauert. Ihre Worte sind Balsam für Leonards Herz …
Als Friedrich zufällig einen Streit zwischen Patrizia und deren Schwester Barbara mitbekommt, horcht er perplex auf: Die beiden sind Schwestern, und offensichtlich kennt Barbara die Wahrheit über die unsägliche Drogengeschichte. Friedrich sucht das Gespräch mit Barbara, um sie dazu zu bewegen, für seinen Sohn auszusagen. Barbara lehnt das zunächst ab. Während Friedrich sich daraufhin an Charlotte wendet, stellt Barbara Patrizia ein Ultimatum: Sie wird gegen sie aussagen, wenn Patrizia ihre Aussage bei der Polizei nicht revidiert.
Überglücklich darüber, mit Goran auf die Filmpremiere zu dürfen, nimmt sich Tina vor, alles dafür zu tun, damit sie wieder in ihr schickes Kleid passt. Eine radikale Hungerkur, Sport und Überstunden sollen ihr dabei helfen.
Nachdem es bereits beim Packen der Ausrüstung Differenzen gegeben hat, setzen sich diese bei der Bergtour fort, sodass André es schließlich beleidigt vorzieht, alleine weiterzugehen, auch wenn seine Füße schmerzen. Michael lässt den sturen Freund ziehen.