leaf32 calendar arrow alert users user home briefcase info checkmark arrow-up arrow-right arrow-down heart cross plus arrow-left arrow-down2 arrow-up2 arrow-right2

Episodenführer

2013 // KW 43

21.10. - 25.10.2013

Patrizia wird von Barbara dabei ertappt, wie sie nach dem Geldkoffer sucht. In ihrem Zorn auf Barbara gibt Patrizia gegenüber Werner preis, dass Barbara und sie Schwestern sind. Daraufhin spekulieren André und Werner: Welches Schicksal blüht ihnen, wenn es nun zwei von Barbaras Sorte am "Fürstenhof" gibt? Patrizia konzentriert sich derweil wieder auf Leonard. Sie vermutet, dass sein Engagement für ein Kinderdorf in Rumänien für dessen Familiensinn spricht und kommt auf eine abstruse Idee: Wenn sie von Leonard schwanger würde, könnte sie sein Herz gewinnen! Patrizia weist Barbaras moralische Einwände zurück und schafft es, Leonard von der Rumänienreise zu begeistern. Doch dann stellt sie fest, dass sie bereits schwanger ist …
Martin ist sauer auf seinen Vater, als ihn der Anruf vom Bischof ereilt: Offenbar gab es doch einen Exorzismus. Als Martin ein versöhnliches Gespräch sucht, wiegelt Friedrich seinen Sohn brüsk ab.
Während Alfons Magdalena eingeladen hat und Hildegard als Gastgeberin glänzen will, beteuert Sabrina gegenüber Nils, dass sie ihm kein Pferdefleisch aufgetischt hat. Dennoch zeigt Nils seiner Freundin vorerst die kalte Schulter.
Michael versichert André, dass mit Natascha nichts lief und erzählt ihm, dass es ihn bei der Vorstellung, mit Marlenes Mutter geschlafen zu haben, gruselt. Natascha, die bereits wach ist und alles mitgehört hat, ist pikiert. Als Michael daraufhin eine Auszeit nehmen will, schließt sich André an.

Pauline nimmt Leonards Angebot, mit ihm zusammen einen Hilfstransport nach Rumänien zu organisieren, an. Coco ist überrascht von Paulines Zusage, denn sie befürchtet, dass die beiden als Paar zurückkehren. Tatsächlich erhofft sich Leonard einen Neustart, und auch Pauline muss feststellen, dass sie sich noch immer stark zu Leonard hingezogen fühlt. Sie merkt auch, dass Leonard sich tatsächlich mehr von der Reise erhofft. Leonard leugnet das nicht und gesteht ihr, wie sehr er sie liebt …
Patrizia ist von Friedrich schwanger und fest entschlossen, abzutreiben. Zudem erfährt sie von Leonard, dass er mit Pauline nach Rumänien fährt. Ihr Plan, Leonard zu verführen, rückt damit in weite Ferne. Doch Patrizia weiß, wie sie ihre Taktik nun ändern muss.
Charlotte kehrt aus Afrika zurück. Als Werner erfährt, dass sie an einem Delegationstreffen afrikanischer Ärzte teilnimmt, besteht er darauf, sie in seiner Funktion als Bürgermeister zu begleiten - zumal Friedrich wegen der anstehenden Betriebsprüfung verhindert ist. Charlotte gibt schließlich nach, sehr zum Ärger von Friedrich.
Alfons ist erleichtert, dass der Nachmittag mit Magdalena und Hildegard doch noch ein gutes Ende nimmt und lässt sich dazu hinreißen, Magdalena einen Mostkrug zu schenken - nicht ahnend, welch hohen ideellen Wert das Stück für Hildegard hat.
Andrés und Michaels Survival-Trip muss warten: André wird ins Périgord bestellt, um den Dachneubau seines Hofes zu beaufsichtigen.

Pauline will ohne Leonard nach Rumänien fahren. Patrizia wittert ihre Chance, Leonard zu verführen, um ihm das Kind von Friedrich anhängen zu können. Leonard lässt sie abblitzen und hofft darauf, Pauline doch noch begleiten zu können. Doch Pauline lügt, Coco sei bereits als Ersatz eingesprungen. Derweil erklärt sich zu Paulines Erleichterung spontan Martin bereit, mit ihr zu fahren. Patrizia plant unterdessen, Leonard gefügig zu machen. Als sie ihn abends allein vorfindet, nutzt sie die Gelegenheit und verabreicht ihm K.O.-Tropfen …
Von Werner herausgefordert, ist Friedrich entschlossen, Charlotte ebenfalls zu dem Delegationstreffen zu begleiten. Als er jedoch zufällig mitbekommt, dass sich Werner vor dem Gemeinderat rechtfertigen muss, weil er eine Baufirma aus seiner Heimatstadt Halle für den Neubau der Bichlheimer Schule verpflichtet hat, unterstellt er Werner Vetternwirtschaft. Großmütig überlässt Friedrich Werner daraufhin die Bühne, denn der wird gute Publicity nötig haben, bevor es mit ihm bergab geht. Werners Selbstsicherheit beginnt daraufhin zu bröckeln.
Natascha hat sich als werdende Großmutter ein straffes Trainingsprogramm verordnet, um möglichst jugendlich und fit zu sein. Prompt verausgabt sie sich und bricht zusammen. Daraufhin fordert sie Michael auf, ihr verjüngende Hormone zu verschreiben. Als sich Michael weigert, wirft ihm Natascha vor, ein Langweiler zu sein.
Goran nimmt es Alfons krumm, dass er ihm die berühmte Magdalena Murnau vorenthält. Selbstbewusst stellt er sich ihr als talentierter Schauspieler vor. Als Magdalena von der Presse bedrängt wird, bietet sich Goran als Bodyguard an.

Werner empört sich vor Charlotte über Friedrichs Anspielungen, er betreibe als Bürgermeister Vetternwirtschaft. Doch sie will nicht in den Streit der beiden hineingezogen werden. Werner bereitet eine großzügige Spende aus Barbaras Geldkoffer für Charlottes Stiftung vor, die er auf dem Delegationstreffen pressewirksam überreichen will. Charlotte lässt er glauben, dass er seine letzten Ersparnisse für diesen guten Zweck aufgebracht hat. Berührt von seiner Geste, nimmt Charlotte Werner vor Friedrich in Schutz, der ihm vorwirft, nicht nur Vetternwirtschaft zu betreiben, sondern sich dafür auch noch bezahlen zu lassen. Werner beschließt, die verräterische Million in einem Schließfach zu deponieren, und begegnet in seiner Hektik ausgerechnet Charlotte …
Patrizia gelingt es zwar, den durch Drogen völlig enthemmten Leonard auf ihr Zimmer zu schleppen, doch kaum allein, fällt dieser in einen komatösen Schlaf. Sie entkleidet Leonard und legt sich dann zu ihm ins Bett. Am nächsten Morgen wird Leonard ausgerechnet von einem Anruf von Pauline geweckt. Er stellt dann Patrizia zur Rede, die unter Druck zugibt, dass sie ihm Drogen verabreicht hat. Leonard ist außer sich und lässt sein Blut von Michael untersuchen. Der rät ihm, Anzeige zu erstatten. Leonard treibt jedoch viel mehr die Sorge um, wie er sich Pauline gegenüber verhalten soll. Als Patrizia vor dem Personal Andeutungen über ihre gemeinsame Nacht macht, droht Leonard damit, sie bei der Polizei anzuzeigen, sollte sie nicht Stillschweigen bewahren.
Sabrina soll für André, der in Frankreich weilt, Unterlagen aus seiner Wohnung heraussuchen und entdeckt dabei, wie vermögend ihr Vater ist. Als sie zufällig Andrés Testament findet, öffnet sie es neugierig.

Alfons hat für seinen nächsten Dreh mit Magdalena kurzfristig seinen Dienst getauscht und verärgert damit Friedrich. Hildegard sorgt sich, dass Alfons seinen Job im "Fürstenhof" verliert, doch sind die Hände gebunden, denn er ist als das "Gesicht Bayerns" vertraglich zu Werbeaufnahmen verpflichtet. Doch dann fällt Alfons Ersatz am "Fürstenhof" aus und der Empfang ist unbesetzt. Friedrich macht klar, dass Alfons unverzüglich zu erscheinen hat. Da Hildegard ihn nicht erreichen kann, fährt sie selbst zum Filmset. Dort wird sie als "alte Frau, die im Weg steht" verscheucht. Hildegard ist tief getroffen. Zuspruch bekommt sie von Alfons und Coco. Dann bittet Friedrich sie zu einem Gespräch …
Leonard hat schwer damit zu kämpfen, dass er scheinbar mit Patrizia geschlafen hat. Seine Wut auf Patrizia wächst, während diese fürchtet, dass Leonard sie tatsächlich anzeigt. Barbara beruhigt sie, dass Leonard nicht beweisen kann, dass er nicht freiwillig die Droge genommen hat. Währenddessen rätseln Coco und Tina, was es mit dem Knutschfleck, den Coco bei Leonard entdeckt hat, auf sich hat. Als Pauline früher als gedacht aus Rumänien zurückkehrt und er sie in vertrautem Umgang mit Martin sieht, fühlt sich Leonard aus ihrem Leben ausgeschlossen.
Werner lügt Charlotte an, indem er ihr erzählt, dass der Geldkoffer ihm nicht gehört. Bei Charlotte bleibt ein Restzweifel bestehen, doch gegenüber Friedrich behält sie ihr Wissen für sich. Unterdessen versucht Sabrina, Werner dafür zu gewinnen, dass André sein Testament zu ihren Gunsten ändert. Werner durchschaut, dass Sabrina darin geschnüffelt hat. Die beschließt daraufhin, das Testament an seinen Platz zurückzulegen und alle Spuren zu beseitigen.