leaf32 calendar arrow alert users user home briefcase info checkmark arrow-up arrow-right arrow-down heart cross plus arrow-left arrow-down2 arrow-up2 arrow-right2

Episodenführer

2013 // KW 26

24.06. - 28.06.2013

Während Konstantin vor Werner nicht umhin kommt, seine Abreise nach Argentinien zu begründen, sieht Marlene im Stieglitz das Symbol ihrer lang gehegten Liebe zu Konstantin und will den Vogel freilassen. Als der nicht wegfliegen will, bietet Konstantin an, sich um den Vogel zu kümmern, und stellt den geöffneten Käfig in Marlenes Zimmer. Dass plötzlich zwei Stieglitze darin sitzen, irritiert sowohl ihn als auch Marlene, die daraufhin mutmaßt, Konstantin habe einen zweiten gekauft, um ihr durch die Blume seine Gefühle mitzuteilen.
Pauline und Coco erfahren, dass Leonard nicht Zimmerkellner, sondern gegen seinen Willen neuer Geschäftsführer am "Fürstenhof" ist. Bei einer Verabredung im Bräustüberl lauscht Pauline verliebt Leonards Zukunftsvisionen und überrascht ihn schließlich - unter zu viel Alkoholeinfluss - mit einem Geständnis.
Doris Panik wegen ihrer Alpträume und Visionen ist größer als Werners Drohung und sie verkauft den "Fürstenhof" an Friedrich Stahl. Als Werner behauptet, mit ihr nach Argentinien zu gehen, ahnt Doris nicht, dass Friedrich Werner angeboten hat, seinen Direktorenposten zu behalten, und er Charlotte helfen will, die Ermittlungen gegen Doris neu zu beleben.
Da Natascha ihr Wiener Engagement verloren hat, sucht sich Sabrina ein neues Betätigungsfeld und erinnert sich, dass Goran eigentlich Schauspieler ist.

Konstantin gibt vor Marlene zu, dass er sich in sie verliebt hat. Mit gemischten Gefühlen gehen sie auseinander. Während Marlene sich bewusst Michael zuwendet, würde Konstantin am liebsten sofort nach Argentinien aufbrechen. Doch die Situation zwischen Doris und Werner zwingt ihn abzuwarten. Marlene indes schenkt die beiden Stieglitze ihrer Mutter, die sie aber sofort an Tina weiterreicht, was Michael irritiert mitbekommt. Als Nils alleine von einer Bergtour mit Konstantin zurückkehrt, sorgt sich Marlene um Konstantin und macht sich auf die Suche.
Pauline ist ihr Geständnis gegenüber Leonard peinlich. Zwar kann Coco sie beruhigen, dass Leonard ihre Liebeserklärung nicht wirklich ernst genommen hat, dennoch versetzt Pauline gerade dieser Umstand einen Stich. Sie ist froh, dass ihr Urlaub im Schloss ihrer Vorfahren fürs Erste beendet ist.
Während André nach einem Gespräch mit Charlotte beschließt, sich von Franziska zu trennen, stellt Charlotte gegenüber Friedrich klar, dass sie sich so kurz nach Julius Tod ihm gegenüber nicht öffnen kann. Friedrich versichert ihr daraufhin seine Freundschaft. Leonard dagegen weiß, dass das Herz seines Vaters seit jeher Charlotte gehört und weiht Werner in die einstige "Liebesgeschichte“ von Friedrich und Charlotte ein.

Nachdem ihm Charlotte von ihrem Verdacht erzählt, dass Doris für Julius Tod verantwortlich ist, hat Friedrich beim Staatsanwalt erwirkt, dass die Ermittlungen gegen Doris wieder aufgenommen werden. Entschlossen fordert Werner Friedrich auf, von der Verfolgung seiner Frau abzulassen. Charlotte beschließt indes, auf Gorans Idee einzugehen und Doris eine Falle zu stellen: Goran tut so, als gäbe es einen Zeugen, der gesehen hat, wie Doris das Öl auf die Straße geschüttet hat. Doris Nerven liegen blank, als ihr in einer Vision auch noch Julius erscheint und droht, alles aufgeschrieben zu haben.
Nach dem Kuss gestehen sich Marlene und Konstantin zwar ihre Liebe ein, doch wissen beide, dass sie diese Liebe nicht leben können. Marlene kann ihrer Mutter unmöglich die Wahrheit sagen. Und Konstantin will Michael, dem er verdankt, dass Natascha ihn nicht schwerer verletzen konnte, nicht die Frau wegnehmen. Als Marlene Tina schließlich die beiden Stieglitze überlässt, ahnt diese, dass sich hinter "Romeo“ und "Julia“ eine Liebesgeschichte verbirgt.
Sabrina ist sauer auf Goran, der kein Geld für Fotos hat, die sie von ihm hat machen lassen. Derweil ist Martin perplex, als er erfährt, dass Friedrich Stahl der neue Besitzer des "Fürstenhofs" ist. Denn der will nicht nur das Arrangement des Hotels mit der Kirche so schnell wie möglich beenden, sondern ist obendrein Martins Vater.

Natascha schnüffelt Konstantin nach, denn sie ist sich sicher, dass eine andere Frau der Grund für die Trennung war, und verdächtigt Tina. Marlene wird dadurch in ihrem Entschluss bestärkt, ihrer Liebe zu Konstantin nicht nachzugeben. Konstantin nimmt derweil den Entschluss seiner Mutter, sofort nach Argentinien zu gehen, zum Anlass, seinen Abschied vom "Fürstenhof" zu feiern. Als Marlene davon erfährt, zerreißt ihr die Vorstellung, ohne ihn zu sein, das Herz. Ein rührender Abschiedsbrief und seine Zusicherung, immer für sie da zu sein, lassen bei Marlene alle Dämme brechen.
Doris fühlt sich von Werner verraten. Jeden seiner Versuche, sie davon zu überzeugen, doch mit ihm im "Fürstenhof" zu bleiben, schmettert sie wütend ab. Getroffen kommt Werner zu der Erkenntnis, dass er Doris und seinen Sohn ziehen lassen muss, wenn er Charlotte und Friedrich den "Fürstenhof" nicht überlassen will. Derweil befürchtet Alfons, dass die Stahls die Strukturen im Hotel auf den Kopf stellen wollen. Charlotte sichert dennoch den gewünschten Urlaub zu, denn sie glaubt, Mitspracherecht zu haben.
Sabrina bereut es, sich Goran als Schauspielagentin angeboten zu haben. Auch an seine Chancen bei einem Casting für einen Werbespot glaubt sie nicht.

Konstantin reist schweren Herzens mit seiner Mutter vom "Fürstenhof" ab. Marlene fällt deswegen in ein tiefes Loch. Im Gefühlschaos nimmt sie sich vor, Michael reinen Wein über ihr Durcheinander einzuschenken. Sie bringt es aber nicht übers Herz, ihm von ihren Gefühlen für Konstantin zu erzählen.
Werner ärgert sich über Doris Abreise, lässt seine Wut an Leonard aus und geht reiten. Doris ist mit Konstantin gerade auf dem Weg zum Flughafen, als er anruft. Sie hofft, dass Werner doch noch mit nach Argentinien will, stattdessen kommt es zu einem heftigen Streit, der Werner derart aufregt, dass er die Kontrolle über sein Pferd verliert und schwer stürzt.
Alfons sucht wegen eines Streits mit Leonard Rat bei Martin. Trotz seiner eigenen Vorbehalte gegenüber den Stahls hält Martin Alfons an, sich mit Leonard zu arrangieren. Derweil beschwert sich Charlotte bei Friedrich über Alfons Behandlung und erzählt, dass Alfons Alexanders Vater ist und somit nicht nur Friedrich einen unehelichen Sohn hat. Friedrich drängt Leonard daraufhin, sich bei Alfons zu entschuldigen. Leonard kommt dem nur widerwillig nach.
Da die Konditorei in Dresden Konkurs angemeldet hat, erhofft sich Pauline einen Job am "Fürstenhof". Mehr aber noch lockt sie der Zauber, den Leonard bei ihr ausgelöst hat. Doch zu ihrer Enttäuschung hat Leonard keine freien Stellen zu vergeben. Coco wiederum ermutigt ihre Freundin Pauline, trotzdem um einen Job zu kämpfen.