leaf32 calendar arrow alert users user home briefcase info checkmark arrow-up arrow-right arrow-down heart cross plus arrow-left arrow-down2 arrow-up2 arrow-right2

Episodenführer

2013 // KW 04

21.01. - 25.01.2013

Da Konstantin den Türsteher kennt, würde Michael doch noch in den Club gelassen werden. Er lehnt jedoch stolz ab. Derweil bekommt Konstantin mit, dass Werner einen Billardtisch angeschafft hat. Michael gibt Marlene eine romantische Billard-Lehrstunde, wird jedoch von Konstantin unterbrochen, als dieser mitbekommt, wie er Marlene etwas scheinbar Falsches beibringt. Michael fordert Konstantin erzürnt zu einem Duell heraus, doch der lehnt ab. Als Marlene später erfährt, wie gut Konstantin Billardspielen kann, fragt sie erstaunt nach, woher er das große Talent hat.
Dank neuer Entspannungstipps kann André die Vorbereitungen für eine neue Folge der Show in Ruhe angehen und lädt kurzerhand Charlotte als Gaststar ein. Doch Rosalie möchte lieber einen "echten" Star in der Show und überzeugt schließlich Natascha von einer Teilnahme. Doch während der Show kommt es zu einem Unfall und Natascha blamiert sich vor dem gesamten Publikum. Als sie hinwirft, kann Rosalie Charlotte doch noch überzeugen, für Natascha einzuspringen. Natascha verlangt von Rosalie, das gefilmte Material nicht online zu stellen, doch diese sieht überhaupt keine Veranlassung, das nicht zu tun.
Doris ahnt, dass Hildegard und Alfons ein Geheimnis haben. Ihr gelingt es, einen Brief von Zwick abzufangen, in dem die nächste Aufgabe beschrieben ist …

Alfons und Hildegard entgeht, dass Doris vom Erbe und der nächsten Aufgabe erfährt. Die Sonnbichlers müssen innerhalb von 24 Stunden 10.000 Euro am "Fürstenhof" ausgeben. Hildegard fragt sich, ob das nach der Sammelaktion ihrer Freunde eine gute Idee ist, doch sie erkennt, dass es keine andere Möglichkeit gibt, und so mieten sich beide in die Fürstensuite ein. Als sie auffliegen, ist die Empörung groß, aber immerhin ist die Rechnung so hoch wie gefordert. Doch da macht Doris ihnen einen Strich durch die Rechnung.
Die Nachricht darüber, wie gut Konstantin Billard spielt, stürzt Michael wieder in Zweifel. Insgeheim recherchiert er, dass Konstantin in Argentinien Juniorenchampion war. Ihm wird klar, dass Konstantin ihn ohne Weiteres vor Marlene hätte blamieren können, dies aber nicht getan hat. Als Michael Konstantin mit seiner Vergangenheit konfrontiert, wird ihm bewusst, dass seine Eifersucht reine Projektion war.
Sabrina hat nur drei Teilnehmer im Bauchtanzkurs, was Nils zu wenig ist. Sie starten eine Wette: Sabrina muss bis zum nächsten Tag die Anzahl verdoppeln.
Natascha hofft vergeblich, dass Konstantin die Ausstrahlung ihres peinlichen Auftritts in Rosalies Kochshow verhindern kann. Als Konstantin sie lieb darauf einzustimmen versucht, dass sie mit der Ausstrahlung leben müssen wird, platzt Natascha der Kragen.

Als Gonzalo im Hotel auftaucht, fällt es Konstantin schwer, sich zu beherrschen. Er vertraut Marlene an, dass Gonzalo ihn vor vielen Jahren hintergangen hat. Bei Marlene klingeln ebenfalls die Alarmglocken, als sie den Namen Gonzalo hört. Sie will es zunächst nicht wahrhaben, doch der Mann, der ihr einst in Buenos Aires das Herz gebrochen hat, ist tatsächlich wieder da. Marlene und Konstantin möchten ihn aus dem "Fürstenhof" werfen, doch die Hotelleitung will nichts überstürzen. Als Gonzalo sogar die Frechheit besitzt, Konstantin zu einem Billardspiel herauszufordern, geht dieser an die Decke ...
Um die 10.000-Euro-Marke zu knacken, bittet Alfons Charlotte und André um Hilfe, ohne Fragen zu stellen. Indes bekommt Hildegard den Zorn der anderen Angestellten zu spüren und ihr beginnt klar zu werden, dass Alfons das Erbe in ihrem eigenen Interesse abschreiben muss.
Kurze Zeit später kommt Julius an den "Fürstenhof" zurück. Ihm ist es gelungen, Gitti zu entlasten, und er hofft nun darauf, dass sein Roman ein voller Erfolg wird.
Sabrina schlägt Nils vor, statt des Bauchtanzes "Twisten" anzubieten. Als er am nächsten Tag mit seiner Nordic-Walking-Gruppe verabredet ist, muss er lange warten. Sabrina hat den Kurs ausfallen lassen und "Twisten" angeboten.

Marlene lässt sich von Kira aufheitern und nimmt sich vor, Gonzalo zu ignorieren. Derweil macht sich Gonzalo auch bei Michael unbeliebt, der nach der Auseinandersetzung mit Konstantin dessen Hand verarzten will. Gonzalo gelingt es, Konstantin zu einer Revanche herauszufordern, und dieser glaubt sogar, gewinnen zu können. Marlene und Nils versuchen, es ihm auszureden, doch Konstantin fühlt sich von beiden nur missverstanden.
Martin empfiehlt dem aufgebrachten Nils, dass er Sabrina souveräner begegnen muss. Als er sie im Personalraum trifft und Sabrina ihn flirtend auf das Rätsel seiner Beichte bezüglich des Zölibatbruchs anspricht, erkennt Martin, dass das jedoch gar nicht so einfach ist.
Alfons möchte sich nicht krankschreiben lassen und die Dinge am "Fürstenhof" klären. Doch währenddessen scheint bereits eine Verschwörung im Gange zu sein und die anderen Angestellten zerreißen sich den Mund über das Verhalten der Sonnbichlers.

Obwohl Konstantins Worte Marlene tief verletzen, sieht die sich zusammen mit Werner, Doris und Natascha das Billard-Duell zwischen ihm und Gonzalo an. Zunächst scheint Konstantin überlegen zu sein, muss jedoch am Ende eine herbe Niederlage in Kauf nehmen. Als Marlene nach dem Wettkampf mitbekommt, wie Gonzalo Konstantin weiter verspottet, kann sie sich nicht mehr zurückhalten ...
Alfons vertraut Charlotte an, dass er sich nicht sicher ist, ob er weitere Aufgaben des Testaments lösen kann und möchte. Währenddessen will Sabrina, die sich von Alfons eine Provision für die Hilfe bei der Lösung der nächsten Aufgabe erhofft, zwei Feinde versöhnen, so wie es das Testament vorschreibt. Doch um das zu bewerkstelligen, braucht sie erst einmal zwei Menschen, die verfeindet sind und die Alfons später wieder versöhnen kann. Sabrina kommt auf die Idee, Nils falsche Gefühle vorzuspielen und so seinen Zorn auf sich zu ziehen. Doch bei einem belauschten Gespräch zwischen André und Nils hört sie, dass Nils eine weitere Demütigung von einer Frau nach Elena nicht verkraften würde.