leaf32 calendar arrow alert users user home briefcase info checkmark arrow-up arrow-right arrow-down heart cross plus arrow-left arrow-down2 arrow-up2 arrow-right2

Episodenführer

2012 // KW 30

23.07. - 27.07.2012

Werner und Konstantin suchen in der Wohnung nach einem Anhaltspunkt für Doris’ und Theresas Fernbleiben. Dabei finden sie das leere Futteral von Doris’ Pistole. Mandy will indes ihre nicht ganz legalen Dienste für Doris vor Moritz und Konstantin nicht verraten. Um dennoch zu helfen, schickt sie Werner anonym die Kopie des Briefes, den Hans an Theresa schrieb. Nun ist allen klar: Sowohl Doris als auch Kristin hätten ein Motiv, Theresa gefangen zu halten, um an Nicolas Erbe zu gelangen. Marlene liefert Konstantin zudem nach einer befremdlichen Begegnung mit Kristin eine Information, die ihn und Moritz auf Kristins Spur bringt. Währenddessen bringt Kristin Doris und Theresa in tödliche Gefahr …
Fleur überredet Alfons zu einem Ausflug, bei dem er ein altes Versprechen einlösen soll. Hildegard tut indes so, als würde ihr sein "Date“ nichts ausmachen. Allein mit Fleur auf der Almwiese, weicht Alfons ihren Avancen aus. Er staunt nicht schlecht, als er mit seinem Fernglas Hildegard entdeckt, die ihrerseits gerade ihn observiert.
Hildegard rät André: Ein Kind schläft besser ein, wenn es entspannte Eltern hat, die nicht bei jedem Mucks des Babys herbeilaufen. So sitzen Xaver und André zusammen und horchen eher angstvoll als entspannt ins Babyfon, doch das Kind gibt keinen Ton von sich.

Die Zeit arbeitet gegen Moritz, denn Theresa weiß, beim nächsten Arbeitsgang in der Brauerei wird automatisch erneut CO2 zugeführt, und dann droht ihr und Doris durch das angeschossene Leitungsrohr der Tod durch Ersticken. Kristin ist bereit zur Flucht, doch Moritz und Konstantin stellen sich ihr in den Weg. Plötzlich hört Moritz die Stimme von Theresa. Er bietet Kristin freien Abzug, wenn sie verrät, wo Theresa und Doris gefangen sind. Kristin lässt sich auf den Handel ein …
Alfons bricht die Wanderung mit Fleur ab. Hildegard bereut vor Alfons aufrichtig, ihm misstraut zu haben, aber der winkt ab: Ist doch lieb von ihr, nach all den Jahren immer noch zur Eifersucht fähig zu sein. Die beiden versöhnen sich, und als Fleur Alfons zum gemeinsamen Schwimmen verlocken will, hat er genug.
Julius sieht Werner in großer Sorge um Doris und versucht, so gut es geht, Trost zu spenden. Charlotte erkennt mit Freude, dass die beiden Streithähne einen versöhnlichen Ton finden.
Dass auch er selbst nicht fehlerfrei als Babysitter ist, muss André lernen, als Michael seinen Brei für das Baby als gefährlich erkennt.

Nach der geglückten Befreiung fahndet KHK Meyser nach der flüchtigen Kristin, derweil sollen Theresa und Doris sollen zur Beobachtung ins Krankenhaus. Doch Doris ist plötzlich nicht mehr auffindbar. Werner denkt, dass sie ihn verlassen will, weil er den "Fürstenhof" zu verlieren droht. Da Doris Theresa im Keller inständig gebeten hat, über ihre Schandtaten zu schweigen, entscheidet Theresa sich derweil dafür, den Saalfelds nicht zu erzählen, dass Doris hinter dem gefälschten Gentest und zu Beginn auch hinter der Geiselnahme stand. Außerdem setzt der Brief von Hans, in dem er gesteht, dass er und seine Frau damals Nicola gestohlen hatten, Theresa massiv zu. Als Moritz gefühlvoll versucht sie aufzubauen, platzt es aus Theresa heraus …
Als Alfons erfährt, dass Fleur aufs Zimmer eines verheirateten Barons eingeladen ist, warnt er sie vor dem Hotelgast, der in der Vergangenheit des Öfteren Affären hatte. Mit schlechtem Gewissen gesteht Fleur schließlich, dass sie verwitwet ist und dachte, dass sie an ihre Jugendliebe zu Alfons anknüpfen kann.
Elena und Nils schreiben sich während der Arbeit verliebt SMS. Als Nils vor dem kritischen Xaver seine neue Beziehung rechtfertigt, passiert es: Versehentlich geht eine glühende Textnachricht an Tanja.

Konstantin kommt mit alarmierenden Neuigkeiten aus München zurück: Er befürchtet, dass Doris sich das Leben nehmen will. Moritz erzählt indes Werner, was er von Theresa erfahren hat: dass Doris die Drahtzieherin hinter allem war. Darüber hinaus belastet Werner die ablaufende Kreditfrist. Verliert er auf einen Schlag alles, was ihm teuer ist? Inzwischen trauern Theresa und André an Nicolas Grab. Beiden entgeht, dass Kristin dort kurz zuvor Diamanten versteckt hat und jetzt mithört, wie sie über Werner sprechen, dem nach wie vor viel Geld fehlt, um seinen Kredit zu zahlen. Gerade als sich Werner bedrängenden Fragen von KHK Meyser aussetzen muss, ruft Kristin ihn an …
Verunsichert durch einen Kommentar von Alfons über ihre Behinderung, versteckt Marlene ihre Krücke, weil ihr Konstantin über den Weg läuft. Entsprechend selbstsicherer schafft sie es, Konstantin in seiner Sorge um Doris beizustehen. Auch Nils sorgt sich, denn trotz seiner Erklärungen über das Missgeschick mit der SMS bleibt Elena verunsichert.
Fleur lässt sich bei ihrem Abschied von Alfons die Hotelrechnung auslegen. Hildegard ärgert sich, dass Alfons glaubt, das Geld je wiederzusehen. Der kleine Streit verraucht aber im Nu, als überraschend Tochter Marie zu Besuch kommt.

Nachts träumt Theresa wieder davon, dass Nicola sie auffordert, den Brautschleier zu finden. Moritz sieht darin Theresas Wunsch, ihn zu heiraten. Er erwägt, die Ehe mit Kristin als Scheinehe offiziell zu machen und sich anzuzeigen, damit es zu einer Annullierung kommt. Währenddessen findet Marlene einen wunderschönen Brautschleier. Als sie ihn an der Lobby abgibt und erwähnt, auf dem Kamm sei der Name "Nicola Westphal“ eingraviert, wird der vorbeikommende Moritz hellhörig: Das ist Schicksal …
Werner verrät Kristin an Meyser und will sich als Lockvogel zur Verfügung stellen, um die Flüchtige zu fassen. Er spekuliert darauf, die Diamanten im Zuge der Verhaftung unterschlagen zu können. Kristin wird schließlich festgenommen, doch die erhofften Diamanten bekommt Werner nicht. Er ist niedergeschlagen: Nicht nur, dass sein Coup misslungen und das Hotel nicht mehr zu retten ist, auch Doris’ vermeintliches Schicksal setzt ihm schwer zu. Hat sie schon Hand an sich gelegt?
Marie verschweigt ihren Eltern, dass sie vergeblich versucht, den Wert des Sonnbichler-Hauses zwecks Kreditaufnahme schätzen zu lassen. Der Schreck ist groß, als bei einem Telefonat mit Hendrik plötzlich Elena hinter ihr steht und so von der drohenden Pleite der Bogenfirma erfährt.