leaf32 calendar arrow alert users user home briefcase info checkmark arrow-up arrow-right arrow-down heart cross plus arrow-left arrow-down2 arrow-up2 arrow-right2

Episodenführer

2010 // KW 27

05.07. - 09.07.2010

Was bisher geschah
Ein altbekanntes Gesicht kehrte zurück, ein hübsches Neues kam hinzu. Was genau passierte in "Sturm der Liebe" vor den sommerlichen Sondersendungen? Das Special "Was bisher geschah" fasst zusammen, was in den Folgen 1090 bis 1095 zu sehen war, bevor es in der nächsten Episode in gewohnter Manier mit neuen Geschichten rund um das Fünf-Sterne-Haus "Fürstenhof" weitergeht.
Im Fokus steht in diesem Special unter anderem die neue Kellnerin des Hotelrestaurants, Eva Krendlinger, die bei den Sonnbichlers unterkommt. Als Eva einen interessanten Tagebucheintrag ihrer Mutter mitsamt einem alten Foto findet, ist sie irritiert: Kann es sein, dass Alfons ihr Vater ist?
Zudem steht Barbaras Prozess kurz bevor, für den sich Strafverteidiger Götz Zastrow wappnet - immerhin will er einen Freispruch für seine Mandantin erwirken. Und so sammelt er wichtige Informationen. Allerdings arbeitet er dabei nicht unbedingt mit sauberen Mitteln ...
Und wie steht es um Rosalie? Allmählich kehren ihre Erinnerungen zurück, doch von Cosimas Mordversuch weiß sie noch immer nichts. Werner schafft es geschickt, seine Anteile von ihr wiederzubekommen. Außerdem hat Rosalie mit ihren Emotionen zu kämpfen: In ihr steigt wegen Lukas die Wut auf Konkurrentin Sandra ...

Götz verlangt von Ben, dass er Astrids Anschuldigungen dementiert, und stürzt ihn damit in einen Gewissenskonflikt. Während Werner gegenüber Charlotte frohlockt, dass Götz schon bald das Mandat als Barbaras Verteidiger aufgeben muss, mobilisiert Götz Barbara, um auf Ben einzuwirken. In einem aufwühlenden Telefonat macht sie ihm klar, dass ihre Verteidigung in Gefahr ist, wenn er Götz belastet. Seiner Mutter zuliebe bestreitet Ben gegenüber dem Staatsanwalt schließlich Götz’ Erpressungsversuch. Dennoch sind Ben Zweifel gekommen, was Barbaras eigene Aussage betrifft.
Obwohl niemand Rosalie den Vorwurf gegen Sandra abkauft, nutzt sie ihn, um Lukas und Sandra unter Druck zu setzen. Während Michael Rosalies angebliche Erinnerung durch gezielte Provokationen als Lüge entlarvt, hat Sandra die Nase voll von Rosalies Intrigen und stellt sie wütend zur Rede. Als diese versucht sich zu entziehen, stürzt sie schwer.
Alfons und Hildegard erhalten eine Postkarte von Gustl. Als Eva daraufhin mitbekommt, wie André und Simon über Gustl sprechen, wird ihr Interesse an ihrem leiblichen Vater geweckt. Doch Andrés Anekdoten sind wenig schmeichelhaft, im Gegensatz dazu zeichnen die Sonnbichlers ihr zuliebe ein sehr beschönigtes Bild des "rebellischen Freigeistes".

Nach dem Sturz verhält sich Rosalie merkwürdig. Während Sandra eine neue Intrige wittert, erkennt Rosalie überglücklich, dass sie ihr Gedächtnis zurückerlangt hat, und entschuldigt sich bei Sandra und Lukas. Rosalie ahnt aber schnell, dass ihre wiederkehrende Erinnerung den wahren Mörder auf den Plan rufen könnte, und so bittet sie Sandra, niemandem zu erzählen, dass ihre Amnesie geheilt ist. Plötzlich erkennt Rosalie ein Geräusch wieder …
Über eine kleine Bagatelle geraten Cosima und Eva aneinander. Als Eva erfährt, dass Cosimas Name ursprünglich nicht Saalfeld, sondern Zastrow ist, reagiert sie irritierend. Zu Cosimas Überraschung entpuppt sich Eva als Markus’ Freundin, mit der er vor seinem Tod zusammen war. Bei Eva reißt die Begegnung mit der Mutter ihres toten Freundes alte Wunden auf. Cosima indes meint in Eva eine Seelenverwandte zu erkennen und sucht verstärkt ihre Nähe. Sie schenkt ihr sogar ein Armband, das sie damals bei Markus’ persönlichen Dingen entdeckt hatte.
Werner ist verärgert, dass sein Vorhaben gescheitert ist, Götz den Erpressungsversuch an Astrid nachzuweisen. Umso mehr wappnet er sich für seine Aussage vor Gericht. Dort kommt es zur ersten Wiederbegegnung zwischen Werner und Barbara. Doch trotz der emotional belastenden Situation und Götz’ provokantem Verhör bleibt Werner souverän und triumphiert, als die Richterin Barbara dazu auffordert, ihre Aussage zu überdenken.
Ben ist völlig überfordert, als Barbara nach ihrem Geständnis ihr Schicksal in seine Hände legt. Er leidet unter der Erkenntnis, dass sie wirklich eine Mörderin ist. Als Barbara im Prozess abermals ihre Lüge untermauert, hält Ben es nicht aus und verlässt fluchtartig den Saal.

Da Eva die klimpernden Armreifen trägt, verdächtigt Rosalie nun Eva, diejenige zu sein, die versucht hatte, Rosalie umzubringen. Später berichtet Eva der entsetzten Cosima arglos von Rosalies Reaktion. Zusammen mit Götz sucht Cosima fieberhaft nach einem Weg, Rosalie zum Schweigen zu bringen. Sie bedroht sie mit einer tödlichen Spritze und bietet ihr einen Handel an: Geld gegen Schweigen. Rosalie hat nun Gewissheit, dass Cosima die Mörderin ist. Vor Sandra widerruft Rosalie ihre Erinnerung. Stattdessen trifft sie sich mit Cosima und lässt sich einen Scheck für ihr Schweigen ausstellen. Zusätzlich fordert sie ein handschriftliches Geständnis von Cosima. Cosima lässt sich darauf ein und glaubt, dass sie Rosalie mundtot gemacht hat …
Barbara fühlt, wie sich nach Werners Aussage die Schlinge um ihren Hals enger zieht. In einem Streit mit Götz reagiert sie über und feuert ihn. Ben ist immer noch durch den Wind. Doch als Götz ihm drastisch Barbaras labile Verfassung schildert, kann Ben nicht anders und verspricht seiner Mutter unter Tränen, zu ihr zu halten.
Als Fabien sich ein Geschwisterchen wünscht, sind Nils und Tanja zwar zunächst überrumpelt, doch dann beginnt Nils, sich für die Idee zu erwärmen. Während er gegenüber Alfons zugibt, sich ein eigenes Kind von Tanja zu wünschen, gesteht Tanja gegenüber Hildegard, dass sie noch nicht bereit für eine neue Mutterschaft ist.

Rosalie ruft die Polizei. Und Cosima bleibt nur die Flucht. Verzweifelt appelliert sie an Götz, mit ihr unterzutauchen. Götz will jedoch den "Fürstenhof" nicht aufgeben und bietet Rosalie einen Schuldschein über eine exorbitante Summe an, wenn sie Cosima verschont. Rosalie zögert, doch dann wird sie schwach. Vor der Polizei sagt sie aus, sie habe sich seinerzeit mit den Autoabgasen selbst umbringen wollen. Sandra und Lukas fallen aus allen Wolken. Doch Sandra wittert Unstimmigkeiten und macht eine aufschlussreiche Beobachtung.
Tanja macht Nils liebevoll klar, dass sie erst später ein Kind mit ihm möchte, da sie im Moment durch Fabien und ihren Job genug ausgelastet ist. Nils zeigt Verständnis. Kurz darauf erfährt Tanja, dass die Stelle der Hausdame vakant ist. Nils gegenüber verschweigt sie ihr Bewerbungsgespräch. Doch der erfährt über Alfons davon und ist gar nicht begeistert.
Robert kommt an den "Fürstenhof", weil seine Aussage im Prozess ansteht. Im Hotel-Restaurant hält ihn Eva irrtümlicherweise für einen Zechpreller. Doch anstatt sich zu offenbaren, erlaubt er sich mit Eva einen Scherz. Als Werner und Charlotte dazukommen, begreift sie, dass Robert ein Saalfeld ist. Robert entschuldigt sich amüsiert für den Schwindel, doch Eva fühlt sich verschaukelt und hält Robert nun für einen arroganten Schnösel.
Nach ihrer Versöhnung mit Ben nimmt Barbara auch Götz’ Entlassung zurück und schöpft neue Hoffnung, aus dem Prozess als freie Frau hervorzugehen. Ben tut sich immer noch schwer damit, Barbara zu decken. Doch nach einem Gespräch mit Nils kommt er zu dem Schluss, dass Barbara genug gebüßt hat und keine weitere Strafe verdient.